icon-anmeldenicon-arrowicon-closeicon-hamburgericon-kontakticon-mitgliederbereichicon-mitgliedwerdenlogo-moreicon-profilicon-search

pbb Büromarktindex Q3.2020 veröffentlicht

Die pbb Deutsche Pfandbriefbank hat in Zusammenarbeit mit der vdpResearch ihren Büromarktindex pbbIX für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht. Abgebildet wird dabei der zusammengefasste zyklische Verlauf der 7 größten deutschen Büromärkte und die Entwicklung dieser im Einzelnen.

Der Index gab im 3. Quartal ein weiteres Mal stark nach. Er liegt jetzt bei – 0,7 Punkten, dem niedrigsten Stand seit dem Ende der Finanzkrise. Mehr und mehr legt die Pandemie einen dunklen Schatten auf die Entwicklung der BIG 7 Büromärkte. Schwer wogen vor allem die stark nachlassende Flächennachfrage und ein wesentlich geschrumpftes Investmentvolumen.

Die deutsche Wirtschaft durchläuft eine tiefe Rezession. In der Folge bewegen sich Flächenmarkt und Investmentmarkt zwischen Stagnation und Rezession, sind aber nicht eingebrochen.

Im 3. Quartal blieben die Flächenvermietungen massiv hinter den Ergebnissen zurück, die in den vorangegangenen Jahren regelmäßig erzielt wurden. Hierin zeigte sich, dass wirtschaftliche Unsicherheiten und mögliche strukturelle Verschiebungen die Dienstleistungsunternehmen vor große Herausforderungen stellen. Entsprechend sind nicht Expansion und Umzüge das vorherrschende
Thema, sondern den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und anzupassen.

Auch die Mittelzuflüsse auf den Investmentmärkten ließen im Laufe des Jahres stark nach. Auch hier setzte COVID-19 den Märkten zu. Bisher hatte der Nachfragerückgang keine negativen Auswirkungen auf das Preisniveau. Die Preise für Büroimmobilien verharrten auf hohem Niveau.

Immerhin war und ist nicht alles schlecht. Die Wirtschaftsleistung legte im 3. Quartal kräftig zu und holte mehr als die Hälfte des Einbruchs aus dem 1. Halbjahr auf. Hierin kommt im Wesentlichen die Normalisierung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität nach dem ersten Lockdown zum Ausdruck. Ob die Erholung im 4. Quartal anhält, wird sehr maßgeblich von dem weiteren Verlauf der Pandemie bzw. den Maßnahmen zur Eindämmung der jüngst wieder stark gestiegenen Infektionszahlen abhängen.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.


, , , , , , , , ,

Zurück zum Anfang